17.10.2017 | LERNFABRIK 4.0: DIGITALISIERUNG, BIG DATA UND CYBER PHYSICAL SYSTEMS


Die Veranstaltung findet am 17. Oktober 2017 von 14 – 17 Uhr statt. Veranstaltungsort ist das Auditorium im Technologiezentrum in St. Georgen. Melden Sie sich bequem über das Anmeldeformular an.

 

Unser letztes VDC MeetUp in diesem Jahr möchten wir dem Thema „Lernfabrik 4.0: Digitalisierung, Big Data und Cyber Physical Systems in der beruflichen Aus- und Weiterbildung“ widmen.

„Ich glaube, dass Industrie 4.0 in Summe so komplex ist, dass sich viele nicht vorstellen können, wie das überhaupt funktionieren soll. Daher ist es m.E. notwendig greifbare Visionen exemplarisch aufzuzeigen, um zu verdeutlichen, was möglich sein wird und wie es funktionieren soll.“ (Guido Zander, Dr. Scherf Schütt & Zander GmbH)

Das Zitat verdeutlicht sehr gut, mit welchen Problemen in Bezug auf Industrie 4.0 oft zu kämpfen ist. Industrie 4.0 ist in aller Munde, dennoch fehlt oft das Verständnis für die komplexen Zusammenhänge. Es bedarf konkreter Beispiele die Abläufe exemplarisch aufzeigen und zum besseren Verständnis der gesamten Thematik verhelfen.

Lernfabriken stellen einen neuen Weg dar, die Gesamtheit der Themen in Bezug auf Industrie 4.0 zu betrachten und zu erforschen, Diskutieren Sie mit uns aktuelle Lösungsansätze wie Industrie 4.0 in der Ausbildung und in den Unternehmen nachhaltig vermittelt werden kann.

 

VORTRÄGE

„Industrielle Lernfabrik 4.0 – Aus der Praxis für die Praxis“
Thomas Ettwein, Schulleiter FTS & Dr. Reinhold Walz, Firma Gewatec

In der Staatlichen Feintechnikschule mit Technischen Gymnasium in VS-Schwenningen ist eine Industrielle Lernfabrik 4.0 entstanden, die das Thema Industrie 4.0 für die Schüler transparent, greifbar und erlebbar macht. Die Lernfabrik ist im Zusammenschluss regionaler Unternehmen entstanden und stellt einen wichtigen Schritt in Richtung einer zukunftsorientierten Aus- und Weiterbildung dar.

„Spielerische Umsetzung – Industrie 4.0 bei KMU“
Prof. Dr. Dr.-Ing. Dr. h. c. Jivka Ovtcharova, KIT

Schnellere Prozesse, flexiblere Fertigung und individuelle Produkte durch vernetzte Maschinen. Die angekündigte Industrie 4.0 steht für eine smarte Fabrik und bietet neben Kosteneinsparungen eine Fülle an weiteren Vorteilen. Dafür benötigt es eine flexible und sichere IT-Infrastruktur. Im Vortrag wird Ihnen aufgezeigt welche Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen, dass die Umsetzung in kleinen und mittleren Unternehmen gelingt.

„Smart Data und Industrie 4.0 – Evolution oder Revolution?“
Dr. Andreas Wierse, Sicos BW GmbH

Smart Data Analytics, also der „smarte“ Umgang mit großen Datenmengen, ist auch beim Umgang mit den Daten in der Industrie 4.0 eine wesentliche Technologie. Aber was genau ist Smart Data? Und was kann ich aus den Daten, die bei Industrie 4.0-Anwendungen entstehen, lernen? Warum macht „mehr Daten“ überhaupt so einen großen Unterschied? Ist das tatsächlich revolutionär oder doch nur das, was man schon länger macht, nur ein bisschen größer? Diese Fragen sollen diskutiert und vielleicht sogar beantwortet werden.

„Digitale Produktentwicklung im Zeitalter von Industrie 4.0“
Martin Zimmermann, imsimity GmbH

Der Vortrag verschafft Ihnen einen Überblick über VR, AR, MR – Technologien die den Produktentwicklungsprozess nachhaltig beschleunigen können.

 

Hier finden Sie die Agenda zur Veranstaltung.

 

ANMELDUNG

Melden Sie sich bequem über das Anmeldeformular an.

Die Teilnahmegebür beträgt 50€ zzgl. MwSt. Für Studenten und Schüler ist die Veranstaltung kostenfrei.
Kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie Fragen haben, per Mail oder unter Telefon 07724 917 5150.

Hinterlassen Sie einen Kommentar