VIRTUAL FIRES CONGRESS

#VFC18
28&29 JUNI 2018

13. Virtual Fires Congress

28. & 29. Juni 2018 in St. Georgen im Schwarzwald

THEMEN­SCHWERPUNKT:

DIGITALES EINSATZTRAINING ZUR VERBESSERUNG VON ABLÄUFEN INNERHALB UND ZWISCHEN DEN INSTITUTIONEN

Einsatzerfolg kann nur durch konsequente und hochwertige Aus- und Weiterbildung der Fach- und Führungskräfte erreicht werden. Es gilt die notwendigen Kompetenzen in Zivil- und Brandschutz zu vermitteln, die vor allem im Team zum Tragen kommen müssen. Standardabläufe unterschiedlicher Einsatzszenarien können durch Routine gefestigt werden. Als Symposium für neueste Technologien im Bereich Safety & Security erwarten wir die führenden Experten aus Forschung, Lehre und Praxis. An Hand der aktuellen Entwicklungen in der Digitalisierung besprechen wir, wie das Training mit innovativer Technik und neuen Lernmethoden, die erforderliche Planungs- und Handlungssicherheit bieten kann.

Die Podiumsdiskussion wird zum Thema “Digitalisierung und KI im Zivil- und Katastrophenschutz – Wege aus der Forschung in die (Rettungs-) Praxis” den Abschluss des ersten Veranstaltungstages bilden.

DONNERSTAG | VORTRÄGE & ABENDPROGRAMM

8.30 Uhr Check-In | 9.00 Uhr Grußwort Wilfried Klenk, Politischer Staatssekretär im Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg, Schirmherr des Virtual Fires Congress | ab 9.15 Uhr Keynote & Vortragsprogramm | 17.00 Uhr Podiumsdiskussion | 19.00 Uhr Busfahrt zum zünftigen Abendessen in der Öventhütte des Golf-Resorthotels Öschberghof, Donaueschingen

FREITAG | EXKURSION

Wir besuchen die Forschungs- und Experimentierlabore der Hochschule Furtwangen University (HFU) | Abfahrt 8.30 Uhr an der Stadthalle (Bus) | Begrüßung durch den Rektor, Prof. Dr. Rolf Schofer | Besuch der Labore für Robotik, Future Care (Smart Home) sowie Security, Safety und Gefahrstoffe | 14.00 Uhr Mittagessen im Berghotel Brendturm | Rückreise nach St. Georgen ca. 15.00 Uhr

HIER FINDEN SIE DAS VORTRAGS- & RAHMENPROGRAMM >>> DOWNLOAD PDF (1 MB)

SPEAKER

BEN BOCKEMÜHL
FEUERWEHR VILLINGEN-SCHWENNINGEN
IVEN BÖGEL
FEUERWEHR BÖBLINGEN
ANNA BRINKMANN
FREIE UNIVERSITÄT BERLIN
ALBRECHT BROEMME
PRÄSIDENT BUNDESANSTALT TECHNISCHES HILFSWERK
PROF. ERNST DÖBBELING
HOCHSCHULE FURTWANGEN
CARSTEN DROLL
HOCHSCHULE FURTWANGEN
DR.-ING. MICHAEL GUSTMANN
KERNTECHNISCHE HILFSDIENST GMBH
FRANK HACHEMER
VIZEPRÄSIDENT DES DEUTSCHEN FEUERWEHRVERBANDES
FELIX KAESEMANN
HOCHSCHULE FURTWANGEN
WILFRIED KLENK
STAATSSEKRETÄR IM MINISTERIUM FÜR INNERES, DIGITALISIERUNG UND MIGRATION BW
PROF. DR. RAINER KOCH
UNIVERSITÄT PADERBORN
KEVIN KORISTKA
HOCHSCHULE FURTWANGEN
STEVEN LOHMAN
XVR SIMULATION BV
ROBIN MARTERER
UNIVERSITÄT PADERBORN
PROF. DR.-ING. BÄRBEL MERTSCHING
UNIVERSITÄT PADERBORN
THOMAS MITSCHKE
BUNDESAMT FÜR BEVÖLKERUNGSSCHUTZ UND KATASTROPHENHILFE
ANDRÉ OLDENBURG
FEUERWEHR STUTTGART
ROMAN PEPERHOVE
FREIE UNIVERSITÄT BERLIN
DR. HAUKE SPETH
INSTITUT FÜR FEUERWEHR UND RETTUNGSTECHNOLOGIE (iFR) DORTMUND
MICHAEL RIEGER
BÜRGERMEISTER STADT ST. GEORGEN & VORSTANDSVORSITZENDER VDC TZ ST. GEORGEN
OBR GEORG WALDHART
LANDESFEUERWEHRSCHULE TIROL
DR. UWE WÖSSNER
HÖCHSTLEISTUNGSRECHENZENTRUM STUTTGART
MARTIN ZIMMERMANN
VIRTUAL DIMENSION CENTER & IMSIMITY GMBH

KONGRESSPARTNER

SILBER-SPONSOREN

BRONZE-SPONSOREN

HARDWARE-SPONSOREN

WEITERE UNTERSTÜTZER

MEDIENPARTNER

FACEBOOK NEWS

neues vom #anymal dem "kleinen süssen" Roboter(rettungs)tier aus der Schweiz
ANYbotics ETH Zürich
#vfc21

ANYbotics
Water and robots typically don't mix... Lucky, that's exactly the case for ANYmal. Observe the autonomous species in its natural habitat—which just might be anywhere!
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Auf Facebook ansehen

Deutsches Rettungsrobotik-Zentrum - DRZ e.V.Im Rahmen der 5G.NRWeek präsentiert das Competence Center 5G.NRW in enger Kooperation mit uns, dem Deutschen Rettungsrobotikzentrums #DRZ, in Form einer Live-Demonstration die Anforderungen und Chancen von #5G in der #Rettungsrobotik.

Die #TUDortmund wird ihr mobiles 5G Labor einsetzen und es dem #Rettungsroboter so durch ein 5G Campusnetz bei 3,7 GHz ermöglichen, einen nachgebildeten #Rettungseinsatz durch Echtzeitsteuerung und -bildübertragung zu bestehen. Diese Simulation findet in unserem Test- und #Innovationslabor dem #LivingLab statt und wurde live auf YouTube gestreamt.

Dipl.-Ing. Dirk Aschenbrenner, Direktor der Feuerwehr Dortmund, Leiter des Institutes für Feuerwehr- und Rettungstechnologie und Vorsitzender DRZ e.V. sagt zur Entwicklung von 5G:

„Die großen Datenmengen der verschiedenen Sensorsysteme in der Rettungsrobotik benötigen eine entsprechende Kommunikationsinfrastruktur um eine sichere Übertragung zu gewährleisten. Die Bandbreite der 5G Netztechnologie ist für den Einsatz solcher Systeme notwendig um die Übertragung sicherzustellen. Ein schneller flächendeckender Ausbau von 5G Netzen würde auch die Einführung und den Einsatz von robotischen Systemen sowie digitalen Lösungen in der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr beschleunigen.“

Den Steam findet ihr unter www.youtube.com/watch?v=ntWZ_NOIpzg

___________________________________________________________________
Weitere Informationen zum DRZ unter www.rettungsrobotik.de
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Auf Facebook ansehen

MELDEN SIE SICH JETZT AN

Sichern Sie sich eines der begehrten Tickets!